Aufenthaltsregeln für Christiansø

Flächenmässig ist Christiansø so klein, dass es nicht zu verhindern ist, dass die 80.000 Besucher im Jahr die ohnehin empfindliche Natur belasten. Man kann sich wohl lebhaft vorstellen, wie gerupft und traurig Christiansø aussehen würde, wenn jeder Tourist auch nur eine einzige Blume oder einen einzigen Stein mitnehmen würde. Lassen Sie deswegen bitte die Natur in Frieden, damit sich auch andere an ihr erfreuen können.
  1. Aufenthalt ist nur auf Christiansø und Frederiksø gestattet. Bitte auch nur die vorhandenen Wege und Pfade benutzen.Græsholmen (die Grasinsel) ist ein Vogelreservat, weshalb der Zutritt dort verboten ist.
  2. Nicht auf den Festungsmauern gehen. Das ist lebensgefährlich, da sie aus lose aufeinandergelegten Steinen gebaut sind.
  3. Steine dürfen von den Festungsmauern und Steinwällen nicht entfernt werden. Es darf auch nicht mit Steinen geworfen werden.
  4. Jeglichen Abfall bitte in die Abfallkörbe legen oder mit nach Hause nehmen.
  5. Es ist verboten, Blumen zu pflücken oder Pflanzen zu entfernen.
  6. Das Töten oder Einsammeln von Vögeln, Tieren oder Eiern ist verboten.
  7. Wegen der Trinkwasserbecken und der brütenden Vögel dürfen Hunde und Katzen nicht an Land gebracht werden.
  8. Zur Brutzeit der Eiderenten (1.4.- 15.6.) ist der Aufenthalt ausserhalb der Mauern nicht erlaubt.
  9. Zelte dürfen nur auf dem Zeltplatz auf der Hertugindens Bastion (Bastion der Herzogin) aufgestellt werden.

Lehrer mit Schulklassen dürfen diese während des gesamten Aufenthaltes nicht unbeaufsichtigt lassen. Christiansø steht vollständig unter Naturschutz und die Lehrer sind für die Einhaltung der Aufenthaltsregeln verantwortlich.